Bars am Klong Khong Beach

Vier Tage auf Koh Lanta

Nach den Touristenmassen auf Koh Phi Phi hatten wir uns ein etwas ruhigeres nächstes Reiseziel ausgesucht: die Insel Koh Lanta.

Klong Khong Beach

Unser Hotel Bali Beach Bungalows am Klong Khong Beach war der erste Fehlgriff unseres Trips. Zwar war der Strand traumhaft schön und auch die kleinen Strandbungalows mit den Hängematten waren genauso, wie auf der Internetseite beschrieben. Das Zimmer war aber echt eine Frechheit. Wir hatten angenommen, in einem kleinen Beach-Bungalow zu wohnen, stattdesssen wurde uns ein Zimmer in einem heruntergekommenen Haus zugewiesen. Und das erst nach gefühlt zwei Stunden Wartezeit, obwohl wir deutlich nach der Check-in-Time angekommen waren. Das Zimmer war nicht sauber, ließ sich kaum abschließen und war nicht ansatzweise das, was die Zimmer auf den Bildern des Hotels versprochen hatten. Nach zwei Tagen vorgebuchtem Aufenthalt suchten wir uns eine neue Unterkunft. Hier hatten wir deutlich mehr Glück: Das Hana Lanta Resort kostete nicht viel mehr, war aber deutlich schöner. Auf einer sehr gepfegten Anlage mit kleinem Pool hatten wir ein schönes Bungalow mit Terasse ganz für uns. Das Zimmer war sehr sauber und das Bad nahezu luxuriös.

Der Klong Khong Beach ist sehr zu empfehlen. Am Strang reihen sich kleine, mit hunderten bunten Lampen dekorierte Restaurants und Bars aneinander. Das sieht gerade in der Nacht wunderschön aus. Massenbesäufnisse sucht man hier vergeblich. Lediglich in einer Kneipe fand während unseres Aufenthalts eine etwas größere Strandparty statt.

Nationalpark Koh Lanta

Dschungelwanderung

Dschungelwanderung

Um die Insel besser erkunden zu können, mieteten wir uns zu zweit einen kleinen Roller. Weder Katha noch ich sind vorher jemals auf so einem Ding gesessen. Nach ein paar Übungsrunden ging es dann los zum Nationalpark im Süden der Insel. Die Strecke dorthin war ziemlich kurvig und führte über mehrere Berge. Wir hatten uns für das kleinste Rollermodell entschieden. Das wurde uns nun zum Verhängnis. Das kleine Moped war einfach zu schwach, um uns beide über den Berg zu tragen. So musste ich immer wieder absteigen und die steilsten Stücke zu Fuß gehen.

Im Nationalpark von Koh Lanta unternahmen wir einen etwa 1,5 stündigen Spaziergang zu einem wunderschönen Strand mit einem weißen Leuchtturm. Der Weg führte uns durch den Dschungel über einen sehr gut ausgebauten Weg. Vorbei an riesigen Mammutbäumen, Lianen, riesigen Blüten und dem einen oder anderen Waldbewohner. So sahen wir diverse Affen, die sich von unserer Anwesenheit aber so gar

Meerblick

Meerblick

nicht gestört fühlten. Eine Gruppe lag direkt auf dem Weg und machte keinerlei Anstalten sich zu bewegen. Zu dem Zeitpunkt fand ich sie tatsächlich noch süß. Das sollte sich aber schnell ändern.

Am Strand angekommen machten wir erstmal eine ausgiebige Pause. Wir hatten uns im Supermarkt Kekse mit einem Schokodip gekauft. So saßen wir im Schatten, aßen Kekse und belächelten ein paar andere Touristen, die schreiend hinter dem einen oder anderen Affen hinterherrrannten, weil die kleinen Biester ihnen ihr Essen geklaut hatten. Lange lachten wir aber nicht. Plötzlich sah ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung. Ich konnte gar nicht so schnell reagieren, da raste eins der kleinen Mistviecher zwischen Katha und mir hindurch, schnappte sich die Kekse samt Dip und verzog sich auf einen Baum. Dort grinste er dann vor sich hin, leckte genüsslich den Dip aus und aß alle Kekse. Die kleine Diebe sind nicht nur dreist, sondern haben auch absolut keine Angst. Wir haben später beobachtet, wie ein Affe einem Mann ein Eis direkt aus der Hand stibitzte, bevor der überhaupt wusste, wie ihm geschah.

Ausflug zum chinesischen Dorf

Auch am nächsten Tag ging es mit dem Roller über die Insel: dieses Mal zum chinesischen Dorf auf der Westseite der Insel. Hier gibt es neben netten kleinen Häusern und Lokalen diverse Geschäfte mit selbstgefertigtem Schmuck und anderem Kunsthandwerk.

Auf Koh Lanta kann man es definitiv ein paar Tage aushalten. Die Insel hat neben schönen Stränden auch ein schönes Hinterland zu bieten. Allerdings muss man sich einen Roller mieten, um Koh Lante richtig erkunden zu können.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar