Bunkeranlagen am Ocean Beach

San Francisco: Die schönsten Plätze am Meer

In den letzten zwei Jahren verbrachte ich insgesamt vier Monate in den USA. Die meiste Zeit wohnte ich zusammen mit meinem Freund in Berkeley, nur etwa 22 km von San Francisco entfernt. So hatte ich genug Zeit, diese großartige Stadt an der Pazifikküste zu erkunden und mich auf die Suche nach den schönsten Orten zu begeben! Heute verrate ich dir meine Lieblingsorte am Meer!

Ocean Beach

Wer denkt, dass sich San Francisco nur für eine Städtereise eignet, liegt falsch. So bietet SF wirklich schöne Sandstrände, die sich sogar ganz einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen lassen. Mein Highlight: Der Ocean Beach im Westen der Stadt erstreckt sich knapp 9 km entlang der Viertel Outer Richmond und Outer Sunset. Mit der Trambahnlinie N gelangt man von der Haltestelle Marketstreet in 30 min zur Endhaltestelle Judah/ La Playa / Ocean  Beach. Die Fahrt kostet einfach lediglich 2,25 $.

Strandsurfer am Ocean Beach

Strandsurfer am Ocean Beach

 

Lediglich die Dünen trennen den breiten Sandstrand von der Küstenstraße und der Stadt. Wenige verlassene, mit Graffiti besprühte und halb im Sand versunkene Bunker aus dem zweiten Weltkrieg stören das idyllische Bild und verleihen dem malerischen Ort einen postapokalyptischen Anstrich.Geschützt von den Sanddünen kann man hier an einem windgeschützten Plätzchen perfekt den Sonnenuntergang über dem Meer beobachten. Bei unserem Besuch im Dezember verirrten sich nur wenige Besucher an den Strand. Im Sommer tummeln sich hier zahlreiche Badelustige und Surfer! Allerdings ist der Ocean Beach berüchtigt für seine gefährlichen Strömungen und teils hohen Wellen. Man sollte sich also nicht allzu weit hinaus wagen.

 

Marina District

Auch der Marina District im Norden San Franciscos liegt am Wasser. Allerdings dieses Mal nicht am Pazifik, sondern an der Bucht von San Francisco. Diese ist über einen etwa 2 km breiten Zufluss mit dem Pazifik verbunden, der von der Golden Gate Bridge überspannt wird. Die San Francisco Bay ist insgesamt etwa 70 km lang zu bis zu 20 km breit. Um die Bucht wachsen unter anderem die Städte San Francisco, Richmond, Berkeley, Oakland, Hayward, Fremont, San Jose und Santa Clara zur einer gigantischen Metropolregion zusammen, in der mehr als 7 Millionen Menschen leben.

Am besten erkundet man den Marina District mit einem kleinen Spaziergang an der Bucht entlang. Ein guter Startpunkt ist die Fishermans Wharf, in der es neben zahlreichen kitschigen Souvenirläden und einem wunderschönen alten Karussel diverse Restaurants und Straßenstände mit fangfrischem Fisch und anderen Meerestieren gibt. Das wissen natürlich nicht nur die Touristen, sondern auch die zahlreichen Möwen, die hier auf Essensreste lauern oder sich ungeduldig auf die noch gefüllten Teller stürzen.
Hinter der Fishermans Wharf haben es sich am Pier 39 ein paar dicke Seelöwen auf den schwimmenden Holzinseln bequem gemacht und posieren, faul in der Sonne liegend, für die Fotos der Besucher. Auch auf die berüchtigte Gefängnisinsel Alcatraz hat man von hier einen perfekten Blick. Diese liegt schräg vorgelagert vor der Stadt in mitten in der Bucht.

Einen kleinen Spaziergang weiter Richtung Westen, vorbei am San Francisco Maritime National Historical Park, Fort Mason und dem Yacht Club, eröffnet sich dann der atemberaubende Blick auf das wohl berühmteste Wahrzeichen der Stadt: die Golden Gate Bridge! Auch hier gibt es einen feinsandigen Sandstrand, begrenzt von einer Uferpromenade, auf der man immer weiter Richtung Brücke schlendern kann – immer die riesige rote Hängebrücke aus Stahl vor Augen.

Sandstrand im Marina District

Sandstrand im Marina District

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Comments

Schreibe einen Kommentar