Blick vom Rockefeller Center

New York: Die schönsten Ausblicke

Auf mich wirkten die schattigen Hochhausschluchten New Yorks, gesäumt von den emporragenden Betonriesen nach ein paar Tagen etwas erdrückend. Mir fehlte die Möglichkeit, weit in die Ferne zu schauen und den Horizont zu sehen. Ein weiter Ausblick gibt mir immer Ruhe und Gelassenheit. So machten wir uns in der riesigen Stadt auf die Suche und wurden schnell fündig! Denn New York bietet zahlreiche atemberaubende Ausblicke. Um diese zu erhaschen und die volle Schönheit der Stadt bewundern zu können, muss man allerdings den belebten Straßen den Rücken kehren. Ich möchte dir meine zwei Lieblings-Aussichtspunkte in New York vorstellen!

Highline Park

Wer sich in der hektischen Stadt nach Ruhe sehnt, der sollte den Highline Park besichtigen. Die stillgelegte ehemalige Güterzugtrasse im Westen Manhattans, im alten Schlachthofviertel Chelsea, verläuft etwa 2,3 km parallel zur 10th Avenue. Wo früher Kriminalität, Drogen und Prostitution das Stadtbild prägten, kann man heute  in 9 Metern Höhe durch einen wunderschönen Park flanieren und die Aussicht genießen.

Ein Weg, gesäumt von zahlreichen Bäumen, Beeten sowie Sonnenliegen und Bänken aus Holz, führt entlang der Hochhäuser und hinweg über die Straßenschluchten. Wo unten der Verkehr vorbeidonnert, ist es oben im Park fast schon still und friedlich. Sogar ein paar Vögel verirren sich hierher. Kurz vor dem Sonnenuntergang färben die letzten Strahlen die roten Backsteingebäude und gläsernen Fassaden orangerot und zaubern Millionen kleiner Lichtpunkte auf den träge dahinfließenden Hudson River. Die Stimmung ist einzigartig und ich vergaß fast, dass ich mich in einer riesigen Millionenstadt befand!

Kräne

Kräne

Unfassbar aber war ;)! Aber der Eintritt zum Park ist tatsächlich kostenlos und die Highline bietet wirklich einen wunderbaren Ausgleich zu dem pulsierenden und hektischen Leben auf New Yorks Straßen! Ich kann nur jedem empfehlen, hierher zu kommen! Nachts ist der Park geschlossen. Die genauen Öffnungszeiten, inklusive detailliertem Plan über die Zugänge etc. findest du hier.

Top of the Rocks

Wer nach New York kommt, sollte unbedingt die Aussicht von einem der zahlreichen Hochhäuser genießen. Wir entschieden uns für das Rockefeller Center, da die Aussicht von hier angeblich am schönsten ist. Der Eintritt kostet satte 32$ für Erwachsene. Ich habe aber keinen einzigen Cent bereut. Um auf den Wolkenkratzer zu gelangen, muss man zuerst im Erdgeschoss Tickets lösen und dabei angeben, zu welcher Uhrzeit man den Aufzug nehmen möchte. Vor dem Betreten der Aussichtsplattform gibt es wieder ziemlich strikte Sicherheitsvorkehrungen und eine ausführliche Kontrolle. Dafür sollte man ein bisschen Zeit einplanen. Wäre ja blöd, wenn der Sonnenuntergang dann schon vorbei ist.

Oben angekommen, bot sich uns ein atemberaubender Blick über das Hochhausmeer, die Brücken, die auf beiden Seiten Manhattans den Hudson River und den East River überspannen sowie den wirklich riesig großen Central Park im Norden! Wir hatten genau die richtige Uhrzeit für unseren Besuch gewählt: So konnten wir die Szenerie sowohl bei Tageslicht, während des Sonnenuntergangs sowie bei Dunkelheit betrachten. Wenn du jemals diese großartige Stadt besuchts , kann ich dir diese Uhrzeit nur ans Herz legen! Der Blick ist wirklich atemberaubend schön und hinterlässt einen bleibenden Eindruck!

Ausblick vom Top of the Rocks

Ausblick vom Top of the Rocks

Wir verbrachten trotz frostiger Temperaturen fast 2 Stunden oben auf der Plattform. Natürlich zusammen mit hunderten anderen Schaulustigen, die ebenfalls die Aussicht genießen und zahlreiche Selfies und Fotos schießen wollten. Der Ausflug auf das Rockefeller Center ist einer meiner einprägsamsten New-York-Erinnerungen! Erst wenn man oben auf dem riesigen Gebäude steht, lässt sich das Ausmaß der gewaltigen Stadt erahnen, deren Ende mit bloßem Auge auch von hier nicht sichtbar ist!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar