Blick vom Tiger Cave Temple Mountain

Krabi und der Tiger Cave Temple Mountain

Auf dem Weg zur Ostküste Thailands legten wir einen kurzen Stopp in Krabi-Stadt ein. Diesen nutzen wir für eine kleine Bummeltour durch die zahlreichen Geschäfte. Hier wurden wir von einem Mann angesprochen, der uns eine Bootstour durch die Mangroven und Flußarme von Krabi anbot. Wir hatten noch keinen anderen Plan und sagten deswegen spontan zu. Mit einem eigenen Boot und Fahrer fuhren wir also durch die zahlreichen Kanäle und an den vielen Kalksteinfelsen vorbei, die typisch für diese Region sind.

Bootstour durch die Mangroven

Eingang zur Tropfsteinhöhle

Eingang zur Tropfsteinhöhle

Die Mangroven mit ihren verknöcherten dunklen Wurzeln wirkten wie alte knorrige Bäume, die sich auf die Zehenspitzen stellen, um weiterhin aus dem Wasser heraus zu ragen. Wir machten einen Stop auf einer Insel, auf der wir eine Tropfsteinhöhle besichtigen konnten. Hier standen mehrere Tafeln und Figuren, die sowohl die Geschichte der ehemaligen Ureinwohner sowie der Rolle der Höhle im zweiten Weltkrieg wiedergeben sollten. Auch einige einzementierte Skelette gibt es hier zu sehen. Am Wahrheitsehalt der Knochen sowie der Geschichten zweifelten wir beide etwas, zu dilletantisch wirkte die Aufmachung und Darstellung. Dennoch ist die Höhle sehenswert.

Der nächst Stopp war eine Fischfarm: Hier zeigte uns einer der Kellner des anliegenden Restaurants die Beckenbewohner. Vom Kugelfisch über einen Stachelrochen war so einiges geboten. Theoretisch hätten wir jeden einzelnen Fisch im Restaurant zubereiten lassen können. Wir lehnten dieses Angebot aber dankend ab und entschieden uns nur für eine frische Kokosnuss. Der sponate Ausflug hat uns beiden sehr gut gefallen und ist ein Beispiel dafür, dass man sich noch öfter spontan auf etwas ungeplantes einlassen sollte.

Tiger Cave Temple Mountain

Am Abend beschlossen wir, den Tiger Cave Mountain zu besteigen um von dort den Sonnenuntergang zu betrachten. Bei gefühlt 40 Grad erklommen wir die insgesamt 1300 Stufen auf den Gipfel des Berges außerhalb von Krabi. Die Aussicht war atemberaubend! Neben einer großen sitzenden Buddha-Statue gibt es hier außerdem diverse kleinere Götterstatuen sowie einen goldenen Chedi zu bewundern. Auf der einen Seite des Berges blickt man über die satt grünen Wälder, Palmenplantagen und Felder im Flachland.

Die andere Seite eröffnet gen Westen ein sanft geschwungenes Gebirge mit flachen Bergrücken und bewaldeten Flanken. Der Tiger Cave Mountain zählt für mich zu den schönsten Urlaubserinnerungen aus Thailand. Dieser friedliche wunderschöne Ort ließ mich über den Dingen stehen und mein Leben aus einem anderen Blickwinkel sehen.

Nachtmarkt Krabi

Zurück in Krabi besuchten wir einen Nachtmarkt, auf dem diverse Köstlichkeiten angeboten wurden. Vollkommen ausgehungert vom Tag und dem anstrengenden Weg auf dem Berg konnte ich nicht an dem Crêpe-Stand vorbeigehen. Und ich habe es nicht bereut. Allerdings sind die thailändischen Crêpes nicht vergleichbar mit dem französischen Vorbild. Zwar backen die Thais ebenfalls einen dünnen Teigfladen , doch dieser wird, nachdem er dick mit Nutella eingestrichen und mit Banane belegt wurde, nochmal gefaltet und anschließend frittiert. Also definitiv der Fett-Crêpe 2.0 :D.

Crêpes essen auf dem Nachtmarkt in Krabi

Crêpes essen auf dem Nachtmarkt in Krabi

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

14 Comments

Schreibe einen Kommentar