Elephant Nature Park

Ein Traum wird wahr: Elefanten streicheln

Mittagessen im Elephant Nature Park

Mittagessen im Elephant Nature Park

Bereits im Vorfeld dieser Reise war eins für mich klar – wenn ich nach Thailand fahre, muss ich auch Elefanten sehen. Allerdings habe ich diverse furchtbare Artikel über die grausame Realität in thailändischen Elefanten-Parks gelesen. Gewalttätige Führer, die den Tieren mit Hacken auf den Kopf schlagen um sie zu kontrollieren, Folterpraktiken um die riesigen Dickhäuter zu zähmen, traumatisierende Shows und eine generell schlechte Versorgung der Tiere. Mit so etwas wollte ich nichts, aber rein gar nichts zu tun haben. Nach längerer Recherche stieß ich im Internet auf ein Camp, dass sogar von diversen Tierschützern empfohlen wird: der Elephant Nature Park in der Nähe von Chiang Mai.

Elephant Nature Park

Hier finden verwundete, alte und traumatisierte Tiere ein neues Zuhause. Darunter Elefanten, die ihr Leben als Arbeitsklaven bei der Rodung von Wäldern oder als Attraktion in Zirkusshows gefristet haben, sowie diverse Dickhäuter, die auf Landminen getreten sind und dabei schlimm verletzt wurden. Im Park dürfen Besucher weder auf den Tieren reiten, noch kreischend mit ihnen in einem Fluss planschen, während ein Mahut den Elefant mit einer spitzen Hacke bedroht. Für einen kurzen Besuch von wenigen Stunden inklusive Transfer von Chiang Mai und Mittagessen muss man etwa 80 Euro rechnen.

Wasserbüffel im Elephant Nature Park

Wasserbüffel im Elephant Nature Park

Unser Tag begann beim Büro des Parks in Chiang Mai. Hier starten die Transfer-Minibusse in den Dschungel. Auf der Fahrt wurde uns ein Video über die Leiden der Elefanten in Thailand gezeigt und uns wurden einige Verhaltensregeln im Umgang mit den riesigen Tieren ans Herz gelegt.

Auf dem Weg zum Elephant Nature Park passierten wir diverse andere Camps, in denen das Leid der Tiere schon auf die Weite erkennbar war. Angekettete Tiere in der prallen Sonne und Elefantenführer mit Stöcken, die die sanften Riesen beladen mit selbstgefällig grinsenden Touristen auf dem Rücken durch die Mittagshitze trieben.Bei der Ankunft im Park war ich dann nach den Eindrücken dieser Fahrt sehr erleichtert. Ein riesiges Gelände mit Matschgrube, einem Fluss, diversen Bäumen, Unterstellmöglichkeiten und freilaufenden Tieren erstreckte sich vor uns. Neben den Elefanten gab es zahlreiche Hunde, Katzen und Wasserbüffel, die von den Betreibern gerettet wurden und hier ein neues Zuhause gefunden haben.

Schlammbad

Schlammbad

In den folgenden Stunden führte uns unser Guide über das weitläufige Gelände, erzählte uns die Geschichten der einzelnen Elefanten und beantwortete unsere zahlreichen Fragen. Wir durften uns ein paar wenigen sehr zahmen Elefanten nähern, diese füttern und kurz ihre raue Haut streicheln. Ein unfassbar schönes Gefühl! Außerdem konnten wir die Tiere dabei beobachten, wie sie ein Bad im Fluß nahmen, im Matsch spielten und diverse Kilo Schilf verspeisten. Es war ein unvergesslicher Tag und der Ausflug war jeden Cent wert! Auch das im Preis enthaltene Mittagessen muss ich positiv erwähnen. Uns wurde ein riesiges Buffet mit Früchten, Nudel- und Reisgerichten sowie diversen Salat angeboten.

Elefanten beim Baden im Fluss

Elefanten beim Baden im Fluss

Merken

Merken

Merken

2 Comments

  • Paul

    26. Juli 2016 at 20:45

    Sehr schön =).
    Da bekomme ich sofort Lust, auch mal das gleiche zu machen.
    Eine bekannte von mir hat mal mehrere Monate in Thailand auf einer Elefantenfarm gearbeitet und sie war total begeistert.
    Die Bilder sind auch top. Weiter so =)

    Antworten
    • Sandra_Ohse

      28. Juli 2016 at 15:54

      Das freut mich sehr, dass dir die Bilder gefallen! Im Elephant Nature Park kann man wohl auch als Volunteer arbeiten. Wir waren ja leider nur einen Nachmittag vor Ort.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar